Netzwerk

Sie können die Proxyserver-Einstellungen konfigurieren, den Scan von verschlüsselt übertragenen Daten aktivieren und das Zertifikat von Dr.Web exportieren, um dieses bei Bedarf in andere Programme zu importieren.

In diesem Abschnitt:

Proxyserver-Verbindung konfigurieren  

Verschlüsselt übertragene Daten überprüfen

Zertifikat von Dr.Web exportieren

So öffnen Sie die Netzwerkeinstellungen

1.Öffnen Sie das Menü von Dr.Web Symbol von Dr.Web und wählen Sie den Punkt Sicherheitscenter aus.

2.Stellen Sie sicher, dass Dr.Web im Administratormodus ausgeführt wird (das Vorhängeschloss unten im Programmfenster ist geöffnet ). Andernfalls müssen Sie das Vorhängeschloss-Symbol  anklicken.

3.Klicken Sie oben im Programmfenster auf Einstellungen.

4.Das Fenster mit den allgemeinen Programmeinstellungen öffnet sich. Wählen Sie im linken Fensterbereich den Punkt Netzwerk aus.

Abbildung 33: Herstellen der Verbindung mit dem Proxyserver und Überprüfen von verschlüsselten Datenübertragungen

Verbindung mit einem Proxyserver herstellen

Falls gewünscht, können Sie das Programm mit einem Proxyserver verbinden und die Proxyserver-Einstellungen konfigurieren. Gehen Sie hierzu so vor:

1.Aktivieren Sie die Option Proxyserver verwenden, indem Sie den Schalter  in die entsprechende Stellung schieben.

2.Um die Proxyserver-Einstellungen zu konfigurieren, klicken Sie auf den Link Ändern. Legen Sie folgende Einstellungen fest:

Einstellung

Beschreibung

Adresse

Geben Sie die Adresse des Proxyservers an.

Port

Geben Sie den Port des Proxyservers an.

Benutzername

Geben Sie den Namen des Kontos an, das für die Herstellung der Verbindung mit dem Proxyserver verwendet werden soll.

Passwort

Geben Sie das Passwort des Kontos an, das für die Herstellung der Verbindung mit dem Proxyserver verwendet werden soll.

Autorisierungstyp

Wählen Sie den Autorisierungstyp aus, der für die Herstellung der Verbindung mit dem Proxyserver erforderlich ist.

Sichere Verbindungen

Damit Dr.Web die mit SSL, TLS oder STARTTLS verschlüsselten Daten auf Bedrohungen scannen kann, aktivieren Sie die Option Verschlüsselten Datenverkehr scannen. In diesem Fall scannt SpIDer Mail Daten, die über POP3S, SMTPS und IMAPS übertragen werden, und SpIDer Gate ist in der Lage, die über HTTPS übertragenen Daten zu überwachen.

Falls eine Anwendung, die solche Daten empfängt und sendet, nicht auf den Windows-Zertifikatspeicher zugreift, müssen Sie das Sicherheitszertifikat von Doctor Web exportieren und dann in die Anwendung einbinden.

Das Sicherheitszertifikat gilt 1 Jahr. Bei Bedarf können Sie das Zertifikat jährlich importieren.

Mehr über das Sicherheitszertifikat

Folgende Programme erfordern eventuell das Zertifikat von Dr.Web:

Webbrowser Opera

Webbrowser Firefox

E-Mail-Client Mozilla Thunderbird

E-Mail-Client The Bat! und andere Programme

So exportieren und importieren Sie das Zertifikat von Dr.Web

1.Aktivieren Sie die Option Verschlüsselten Datenverkehr scannen mit dem Schalter , falls die Schaltfläche Export nicht aktiv ist. Das Sicherheitszertifikat von Dr.Web wird generiert.

2.Klicken Sie auf Export.

3.Wählen Sie einen Ordner aus, in den das Zertifikat exportiert werden soll. Klicken Sie dann auf OK.

4.Importieren Sie das Zertifikat in die gewünschte Anwendung. Detaillierte Informationen dazu, wie Sie ein Zertifikat in die Anwendung einbinden, finden Sie in der Dokumentation zu Ihrer Anwendung.

Hinweis

Falls die Option Verschlüsselten Datenverkehr scannen aktiviert ist und Sie cloudbasierte Filehosting-Dienste (wie Google Drive, Dropbox u. a.) verwenden, müssen Sie die Überwachung durch die Komponente SpIDer Gate für diese Dienste deaktivieren, damit diese richtig funktionieren.